PETRA`S PERSPEKTIVE: DIE WANDERUNG ZUM FELIXER WEIHER

Badespaß für Füße und Pfoten

Eingebettet in einen dichten Lärchenwald ruht hier oberhalb von St. Felix, wo Südtirol und das italienischsprachige Trentino zusammentreffen auf etwa 1.600 m der malerische Tretsee – der hier von allen immer noch Felixer Weiher genannt wird. Er ist heute unser Ausflugsziel. Wer will schließlich keine Abkühlung an so einem heißen Sommertag?

Wir starten von den felizitas Chalets und wandern über den Weg Nr. 60, zuerst eine breite Forststraße, die bergauf dann als Waldwanderweg durch den dichten Lärchenwald und über Almwiesen führt.

Nach einer knappen halben Stunde erreichen wir auch schon den Weiher, der sich vor uns ausbreitet. 220 Meter lang, 170 Meter breit und rund vier Meter tief.

In der Mitte des warmen Wassers ragt eine grüne Insel mit einzelnen Bäumen in den wolkenlosen Himmel. Seerosen und Schilf säumen einige Stellen des naturbelassenen Sees. In ihm schwimmen Fische. Sehr viele Fische, die sich an einigen Stellen des Weihers ungeniert den Besuchern zeigen – das gefällt vor allem meinem Hund, der hier übrigens auch baden gehen darf. Der breite Wiesenstreifen, der das Türkisblau umgibt, ist heute gepflastert mit Wanderern, die eine Erfrischung suchen – das gefällt uns weniger, liegt aber wohl daran, dass heute Samstag ist. Dennoch finden wir ein gemütliches Plätzchen auf der Wiese unter Schatten spendenden Bäumen. Tipp: An den Morgen- oder Abendstunden tummeln sich hier noch nicht so viele Wanderer. Dann ist der See auch für Ruhesuchende eine Anlaufstelle. Mein Fazit: Der Felixer Weiher ist trotz vielen Besuchern allemal ein Ausflugsziel wert. Für Mensch und Hund.

Danke an Petra Schwienbacher für die sehr persönliche Ausflugs-Beschreibung!  
die feliZitas Familie Passler & Kinyanjui